Horvi-Enzymtherapie

Bei der Horvi-Enzymtherapie handelt es sich um die Behandlung verschiedener Krankheitsbilder mit Tiergiften, zumeist Schlangengiften, genauer gesagt den daraus gewonnen Enzymen nach der Grundannahme, dass ähnliches mit ähnlichem behandelt wird, die auch dem Einsatz von Homöopathika zu grunde liegt. Die Horvi-Enzympräparate werden idealerweise gespritzt oder notfalls oral verabreicht.

 

Einsatzmöglichkeiten:

  • Krebserkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Lungenerkrankungen
  • Allergien
  • Prävention / Geriatrie