Low level Lasertherapie

Die Low Level Lasertherapie, auch  Softlaser genannt, ist eine moderne Therapieform, welche seit der Entdeckung der Laserstrahlen in den 1960er Jahren einen unaufhaltsamen Erfolgsweg auf dem Gebiet der „sanften Therapiemethoden“ für Mensch und Tier beschreitet.
Mit dieser Art von gerichtetem Licht in einer definierten Wellenlänge und verschiedenen Wellenlängen u.a. im infraroten Lichtspektrum werden gestörte Stoffwechselprozesse  so angeregt, dass die betroffenen Zellen und Gewebe wieder im Stoffwechseloptimum arbeiten können.
Auf diese Weise werden die verschiedensten Zellen des Körpers und damit im therapeutischen Bereich die Regeneration von in ihrem Stoffwechsel gestörten Zellen und von erkrankten Geweben nachhaltig und ohne Hitzeeinwirkung oder andere Nebenwirkungen gefördert.

Low Level Lasertherapie fördert somit die Regeneration von z.B. Muskeln, Bändern und Sehnen, auch bei Muskelkater

  • Lymph- und Blutgefäßen nach Defekten
  • Ergüssen, z.B. Schwellungen nach Operationen
  • Haut und Schleimhäuten bei Entzündungen

Low Level Lasertherapie stimuliert physiologische Prozesse  auf Zellebene und regt biologische Prozesse durch Licht. Die Wundheilung wird durch eine deutliche Verbesserung der Geweberegeneration nach Verletzungen und Operationen angeregt. Durch die verbesserte Sauerstoffversorgung des behandelten Areals werden Schlackenstoffe abtransportiert bei gleichzeitige Abbau von Schwellungen.

Behandlungen erfolgen je nach Bedarf mit den Punkt- und / oder Flächenlaser.

Weitere Informationen dazu finden sie auch auf der Seite von MKW Lasern.

Die Lasertherapie wird unter anderem eingesetzt

in der Orthopädie

  • in der Traumatologie
  • in der Chirurgie  als postoperative Wundbehandlung
  • in der Neurologie
  • in der HNO Medizin
  • und in der Zahnmedizin

Die physiologische Wirkung umfasst unter anderem Entzündungshemmung durch eine Verbesserung der Mikrozirkulation, Schwellungsabbau, Verbesserung der Phagozytose und Aktivierung der Immunzellen.

  • Analgesie / Schmerzhemmung durch die Steigerung der ATP-Produktion, Steigerung des Potentials der Nervenzellmembranen und Förderung der Beta-Endorphin-Ausschüttung
  • Geweberegeneration die die Steigerung der Zellteilungsrate, eine Aktivierung der Fibroblasten, die Förderung der Nervenregeneration nach Verletzungen und durch degenerative Prozesse
  • Zirkulationsverbesserung zur Unterstützung der Lymphdrainage, der Verbesserung des Hämatomabbaus und zur Förderung der Revaskularisation 

Wann eignet sich die Lasertherapie besonders?

Das Akronym/Die Abkürzung LASER steht für Light Ampflication by Stimulated Emission of Radiation.

Es handelt sich um Licht mit einer besonderen physikalischen Eigenschaft, einem sehr hohen Energiegehalt sowie einer hohen Energiedichte pro Flächeneinheit, wodurch eine sehr gute therapeutische Wirkung erreicht wird.

Die Lasertherapie ist eine Regulationstherapie. Durch den Einsatz des Lasers, also die Bestrahlung, wird Energie an den Ort der Bestrahlung gebracht und dort in biochemische Energie umgesetzt. Durch diese Energieeinbringung wird der Zellstoffwechsel von gestörten oder geschädigten Zellen wieder angeregt und stabilisert.

 

 Die Therapeutischen Wirkungsweisen des Laser sind:

 schmerzstillend – analgetischer Effekt

  • Entzündungshemmend – antiinflammatorischer Effekt
  • abschwellend – antiödematöser Effekt
  • stimuliert den Gewebestoffwechsel – Biostimulatorischer Effekt

 

Die Lasertherapie eignet sich besonders bei der Behandlung von:

  •  Bisswunden und Verletzungen
  • Gelenksschmerzen
  • zur Regeneration von Bänder- und Sehnenverletzungen
  • Otitiden
  • Wundheilungsstörungen
  • Mastitiden
  • Verbrennungen
  • Dekubitus
  • Stomatitis
  • Akupunktur
  • Gingivitis und Aphthen
  • Bursitiden (Schleimbeutelentzündungen)
  • Arthritiden und rheumathoide Erkrankungen

 

Softlasertherapie

 Wann kann die Softlasertherapie eingesetzt werden?

 Behandlung mit dem Flächenlaser:

  •  zur Geweberegeneration nach einem stumpfen Trauma (Tritt o.ä.)
  • zur Schmerzlinderung
  • zur Förderung des Stoffwechsels von Sehnen, Muskeln und Bandstrukturen
  • zur Förderung der Wundheilung, auch
    post operativ (Vorbeugung der Narbenwucherung)
  • zur Entstörung von Narben
  • zur Reduktion unspezifischer
    Entzündungen,  sowie Schwellungen
  • zur Aktivierung des Lymphabflusses
    (Schwellung)
  • unterstützend bei Hauterkrankungen

 

Wann kann der Punktlaser eingesetzt werden?

 Behandlung mit dem Punktlaser:

  •  Akupunkturpunkte werden sanft stimuliert
  • akute und latente Triggerpunkte im faszialen und ligamentären Bereich, im Bereich der Gelenkskapsel oder im Narbengewebe
  • lokale Schmerzpunkte/Tender Points mit einer gestörten Mikrozirkulation

 

Ein Laser hat vier Wirkungsprinzipien:

  • schmerzdämpfend
  • entzündungshemmend
  • abschwellend
  • gewebeheilend

Laser können gestörte biologische Prozesse stimulieren – ein Grund, warum Laser auch als Lichtvitamin bezeichnet wird.


Der Energiehaushalt der Körperzellen wird durch das Laserlicht deutlich gesteigert. Der Selbstheilungs-mechanismus des Gewebes wird beschleunigt, Giftstoffe werden in erhöhtem Maße abtransportiert, die Durchblutung des behandelten Gewebes wird angeregt. Die Wundheilung wird beschleunigt, kollagene Fasern vermehren sich.

Klassische Einsatzgebiete für die Lasertherapie sind :
Wunden, Sportverletzungen Hämatome, Ödeme, Entzündungen, rheumatische Erkrankungen, Neuralgien, Tendopathien, Myogelosen, Verspannungen, muskuläre Dysbalancen, Schmerzzustände.
Auch bei Arthrose sind hervorragende Erfolge erzielbar.